Amira® Magazin  » Artikel durchsuchen  » Aut-simile-Substitution: AMK veröffentlicht Äquivalenzdosistabellen

Aut-simile-Substitution: AMK veröffentlicht Äquivalenzdosistabellen

in Beruf & HV 267 Kommentare 1.330 Views

Von AMIRA-Redaktion


Mit Inkrafttreten der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung dürfen Apotheken ein pharmakologisch-therapeutisch vergleichbares Arzneimittel abgeben (Aut-simile-Substitution), wenn kein wirkstoffgleiches Präparat lieferbar ist. Voraussetzung hierfür ist eine Rücksprache mit dem Arzt und ein Vermerk auf dem Rezept. Vor der Umstellung eines Patienten auf einen alternativen Wirkstoff ist es allerdings notwendig, zunächst die Dosisäquivalenz zum bisherigen Arzneimittel abzuschätzen. Die Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker (AMK) hat nun Äquivalenzdosistabellen für fünf Wirkstoffgruppen veröffentlicht. Weitere sollen folgen.


Wie funktioniert die Aut-simile-Substitution?

In der Regel macht die Apotheke dem Arzt dazu einen Vorschlag und er nennt dann seinen Umstellungswunsch. Um einen möglichst ähnlichen alternativen Wirkstoff zu finden, muss die sogenannte „Dosisäquivalenz“ abgeschätzt werden. Wer viel in der Rezeptur tätig ist, kennt das bei der Umrechnung von Glucocorticoiden über das Prednisolon-Äquivalent. Auch beim „Valsartan- Skandal“ war es häufig nötig, Patienten umzustellen. Bereits damals hatte die AMK entsprechende Vergleichstabellen veröffentlicht, um den Austausch zu erleichtern.


Nicht vergessen: Arzt hat Therapiehoheit

Wichtig ist zu wissen, dass der Arzt weiterhin die Therapiehoheit hat und den alternativen Wirkstoff auswählt. Du kannst ihn aber bei seiner Wahl unterstützen, indem du ihm eine Vorauswahl gibst, bei der du – idealerweise – die Indikationen, Wechselwirkungen, Pharmakokinetik, Kontraindikationen und patientenindividuelle Faktoren berücksichtigst. Hierfür kannst du die Fachinformationen der einzelnen Arzneimittel nutzen.

Bisher gibt es die Vergleichstabellen für folgende Wirkstoffgruppen:

  • ACE-Hemmer
  • Angiotensin-II-Rezeptorblocker (Sartane)
  • Inhalative Corticosteroide (ICS)
  • Protonenpumpeninhibitoren (PPI)
  • Triptane


Die AMK macht darauf aufmerksam, dass die genannten Vergleichstabellen nur einen Anhaltspunkt geben und teilt weiterhin mit, dass diese Liste in den kommenden Tagen kontinuierlich erweitert werden soll.

 

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 30.04.2020.

Kommentare

267 Kommentare