Amira® Magazin  » Artikel durchsuchen  » Trockene Nase: Tipps für eine gesunde Nasenschleimhaut

Trockene Nase: Tipps für eine gesunde Nasenschleimhaut

in Rezeptur & Gesundheit 75 Kommentare 387 Views

Wenn Kunden dir von einem Jucken oder Brennen in der Nase, einer wunden Nase oder häufigem Nasenbluten berichten, kann eine trockene Nase der Grund sein. Besonders jetzt in der Allergiesaison ist das ein häufiges Problem.

Dabei ist eigentlich nicht die Nase trocken, sondern die Nasenschleimhaut. Ist diese zu stark ausgetrocknet, kann sie ihre wichtigen Aufgaben nicht mehr erfüllen. Dazu zählen etwa das Anfeuchten und Erwärmen der Atemluft oder das Abwehren von Krankheitserregern. Als Folge erhärtet sich das Nasensekret, die Nasenschleimhaut wird wund und entzündet sich im schlimmsten Fall. Außerdem steigt das Risiko für Infektionen, denn das Nasen-eigene Reinigungssystem kann nur dann funktionieren, wenn die Schleimhaut feucht ist und die Flimmerhärchen arbeiten können. Dann „kehren“ diese nämlich mithilfe einer gelartigen Flüssigkeitsschicht die Eindringlinge wie Pollen oder Viren von der Schleimhaut in Richtung Rachen, wo sie unschädlich gemacht werden. Auf trockenen Schleimhäuten haben Viren also leichtes Spiel.

Eine zu trockene Nasenschleimhaut kann folgende Symptome mit sich bringen:

  • kleine Risse in den inneren Rändern der Nasenlöcher
  • Verkrustungen in der Nase
  • Hautirritationen und Wundheit in und an der Nase
  • starkes Jucken und/oder Brennen in der Nase
  • Anschwellen der Nase
  • Nasenbluten


Die Ursachen für eine trockenen Nase

Zu den häufigsten Auslösern einer trockenen Nasenschleimhaut gehören Allergien, wie Heuschnupfen oder eine Hausstauballergie. Das vermehrte Naseputzen kann die Schleimhaut reizen und austrocknen. Die Allergene belasten sie dann zusätzlich. Entscheidend für den Zustand der Nasenschleimhaut ist auch das Raumklima: Klimaanlagen und Heizungen entziehen der Luft Feuchtigkeit und sorgen für eine sehr trockene Luft. Wer also häufig im Flugzeug unterwegs ist oder sich in klimatisierten Räumen aufhält, sollte verstärkt auf seine Nasengesundheit achten.


Befeuchtende Nasensalben können helfen

Um dem Austrocknen der Nasenschleimhaut vorzubeugen oder gestresste Nasen zu pflegen eignen sich beispielsweise Nasensalben mit Mineralsalzen. Sie befeuchten die Schleimhaut, unterstützen ihre Regeneration und helfen, Verkrustungen schonend zu lösen. Die Anwendung einer solchen Salbe ist besonders praktisch für unterwegs: Im Flugzeug oder bei Fahrten in klimatisierten Zügen beugt sie Trockenheit in der Nase vor.


Tipp

Eine solche Nasensalbe kannst du gut zusätzlich beim Kauf von antiallergischen Arzneimitteln empfehlen oder wenn ein Kunde viel im Flugzeug unterwegs ist. Auch Schwangere und Frauen in den Wechseljahren leiden aufgrund von Hormonschwankungen ebenfalls öfter an den unangenehmen Symptomen einer trockenen Nase.

 

Kommentare

75 Kommentare