Amira® Magazin  » Artikel durchsuchen  » Keimfalle Ohrstöpsel – Tipps für die richtige Anwendung

Keimfalle Ohrstöpsel – Tipps für die richtige Anwendung

in Rezeptur & Gesundheit 229 Kommentare 915 Views

Ein schnarchender Bettnachbar oder nerviger Verkehrslärm – es gibt viele Gründe, warum wir zu Ohrstöpseln greifen. Lärm und Musik über 85 Dezibel können die Ohren sogar nachhaltig schädigen. Ist es hingegen ruhig, arbeiten wir konzentrierter und schlafen besser. So wendest du Ohrstöpsel richtig an.

Wichtig ist es, die Packungsbeilage zu lesen und die Ohrstöpsel richtig ins Ohr einsetzen. Modelle aus Schaumstoff werden zuerst zu einem spitzen Keil geformt und dann in den Gehörgang geschoben. Bei Produkten aus Wachs gehört der Keil nur zur Hälfte ins Ohr. Der Rest wird in der Ohrmuschel verteilt. Dadurch ist das Hörorgan dicht und schallgeschützt. Hilfe und Beratung findest du bei Hals-Nasen-Ohrenärzten und Akustikern.

Vor dem Einführen müssen die Ohrstöpsel zudem sauber und das Ohr trocken sein. Sonst bildet sich ein feucht-warmes Klima, in dem sich Bakterien schnell vermehren. Auch solltest du benutzte Ohrstöpsel nicht zu oft wiederverwenden. Dadurch können Keime ins Ohr gelangen und Entzündungen verursachen. Wenn du häufig zu Ohrstöpseln greifst, solltest du die Ohren zudem alle drei bis sechs Monate von einem HNO reinigen lassen. Durch die Fremdkörper im Ohr wird mehr Ohrenschmalz in den Gehörgang geschoben. Dort kann sich dann ein Propf bilden, der das Hören beeinträchtigt. In keinem Fall solltest du versuchen, die Ohren selber mit einem Wattestäbchen zu säubern. Im Zweifelsfall gelangt das Schmalz dadurch nur noch tiefer hinein. Besser ist es, die Ohren nur äußerlich mit einem feuchten Waschlappen sauber zu halten.

In der Apotheke gibt es eine große Auswahl an Ohrstöpseln. Manche Produkte sind aus Kunststoff, andere aus Silikon oder Wachs. Die Stiftung Warentest fand heraus, dass die Klassiker aus Vaseline, Paraffin-Wachs und Watte von Ohropax Geräusche gut dämmen. Zudem bieten sie auch nachts einen angenehmen Tragekomfort zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Doch auch die typischen, knautschbaren Ohrkegel aus Polyurethan-Schaum dämmen Geräusche effektiv.

Kommentare

229 Kommentare