Amira® Magazin  » Artikel durchsuchen  » Erkältungskrankheiten: Say it in English, please!

Erkältungskrankheiten: Say it in English, please!

in Beruf & HV 378 Kommentare 1.725 Views

Internationale Kunden ohne ausreichende Deutschkenntnisse können eine Herausforderung für die pharmazeutische Beratung sein. Da die englische Sprache in vielen Ländern der Welt verstanden wird, kannst du mit ihr den Kunden oftmals schon weiterhelfen. Wichtig ist daher, das passende Vokabular zu kennen. Wir beginnen unseren kleinen Englischkurs mit der Beratung von Erkältungskrankheiten.

Die Grundfragen zu Beratungsbeginn sind meistens dieselben, egal um welche Erkrankung es sich handelt:

  • Wer ist erkrankt? – Who is sick?
  • Wie lange sind Sie bereits krank? – How long have you been sick?
  • Welche Symptome zeigen sich? – What symptoms show up?

Um umfassend zum Thema Erkältungskrankheiten beraten zu können, solltest du folgende Wörter kennen:

  • Heiserkeit = hoarseness
  • Müdigkeit = weariness
  • Husten = cough
  • Halsschmerzen = sore throat
  • Ohrenschmerzen = ear ache
  • Schüttelfrost = shivering fits
  • Kopfschmerzen = headache
  • Gliederschmerzen = body aches/pains in the joints

Manche Symptome klingen im Deutschen und im Englischen fast gleich, so beispielsweise Catarrh, Sinusitis, Rhinitis, Tonsillitis und Bronchitis.

Nun kannst du relevante Fragen stellen:

  • Haben sie Halsschmerzen? – Do you have a sore throat?
  • Ist ihre Nase verstopft? – Do you have a nasal congestion? (Das Gegenteil davon ist der Fließschnupfen = runny nose)
  • Haben sie Kopfschmerzen? – Do you have a headache?
  • Haben sie Fieber? – Do you have fever? (Wichtig: Die Normaltemperatur des Menschen mit 37 Grad Celsius entspricht 98,6 Grad Fahrenheit. Liegt die Körpertemperatur zwischen 37,5 und 38,5 Grad Celsius oder 99,5 und 101,3 Grad Fahrenheit, so gilt sie als erhöht. Ist die Temperatur noch höher, dann hat der Patient Fieber.)
  • Ist der Husten eher verschleimt oder haben sie einen Reizhusten? – Is the cough mucous or do you have a coughing irritation?

Und abschließend kommen die Fragen, die dir bei der Empfehlung der Präparate helfen:

  • Was haben sie bisher dagegen unternommen? – What have you done so far?
  • Haben sie schon irgendwelche Medikamente eingenommen? – Have you already taken any medication?
  • Haben sie weitere Grunderkrankungen? – Do you have any other underlying diseases?
  • Besteht die Möglichkeit einer Schwangerschaft? – Could you be pregnant?

Anschließend kannst du deinem Kunden auch noch weitere Ratschläge geben:

  • Ruhen Sie sich aus./Achten Sie auf Bettruhe. – Please rest in bed to recover.
  • Trinken Sie viel, idealerweise Wasser oder Kräutertee – You have to drink a lot, ideally water or herbal tea.
  • Die Symptome weisen auf eine echte Grippe hin. Sie sollten einen Arzt aufsuchen – Your symptoms indicate a real flu. You should see a doctor.
  • Befeuchten Sie Ihre Atemwege, zum Beispiel durch Inhalation – Moisturize your respiratory tract, for example by inhalation.
  • Es kann auch helfen die Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu erhöhen. – It may also be helpful to increase the humidity in the room.
  • Frische Luft ist wichtig, daher denken sie daran regelmäßig die Zimmer zu lüften. – Fresh air is important, so remember to air the rooms regularly.
  • Falls Ihre Beschwerden nach zwei bis drei Tagen nicht besser werden, gehen Sie bitte zum Arzt. – If your symptoms do not improve after two to three days, please visit a doctor.

Arbeitshilfen bei Sprachbarrieren

Erfahrungsgemäß sind Kunden, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind, dankbar für jede Unterstützung. Sprachbarrieren solltest du nicht als Hindernis, sondern als eine Herausforderung sehen, die du meistern kannst. Bei der Kommunikation kann dir auch Google Translator helfen – auch wenn der Übersetzer nicht immer grammatikalisch korrekte Antworten liefert. Empfehlenswert sind auch Piktogramme als Arbeitshilfe, die du dir beispielsweise hier kostenfrei herunterladen kannst.

Kommentare

377 Kommentare